Mundart in der Schule

 

Schwäbisch in der Schule

 

Der Start in die Schule nach den Osterferien fiel dieses Jahr leicht. Am Montag, den 24.04.2017 führte Wulf Wager vom Verein „Mundart in der Schule“  mit den 3. Klassen zwei schwäbische Singstunden durch.
 
Dabei wurde viel gelacht, getanzt und schwäbisch „g´schwätzt“. Bevor es richtig losgehen konnte, zeigte Herr Wager den Kindern Stimmübungen zum spielerischen Aufwärmen. Dabei sah man wiegende Glocken und hörte summende Bienen. Das bekannte Lied „Widele wedele“ sangen die Kinder voller Begeisterung mit und schunkelten dabei. Nun holte Herr Wager seine Harmonika heraus und es durfte fröhlich getanzt werden. Vorher allerdings musste der Tanzpartner höflich zum Tanz aufgefordert werden, natürlich auf Schwäbisch. Die Antwort darauf musste lauten: „A Tänzle in Ehra, kann koiner verwehra.“ Beim nächsten Lied „Drei Paar liadrige Strempf“ mussten sich die Kinder Klatschrhythmen merken, was gar nicht so einfach war und einiges an Konzentration verlangte. Bei einigen Kindern rauchten die Köpfe als sie schwäbische Begriffe wie Büttelschell, Wagarad, Bierahoka und Schwartamage beim Frage- und Antwortlied „Das schöne Gartenhaus“ in der richtigen Reihenfolge singen mussten. Ein paar ganz Mutige gaben sogar die Vorsänger.
Bei so viel Bewegung und Spaß vergingen die zwei Schulstunden wie im Flug und der erste Schultag war geschafft.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0